Fachhochschule Erfurt

Seitennavigation

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:


Auswahl Sprache, Layout und Schriftgröße


EMOTIF - Elektromobiles Thüringen in der Fläche

Hauptnavigation

Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

EMOTIF - Elektromobiles Thüringen in der Fläche

Das Thema Elektromobilität ist in aller Munde, nicht zuletzt seit die Bundesregierung in 2012 ihr Ziel bekräftigt hat, im Jahr 2020 sollen eine Million E-Mobile auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Um verschiedenste Zielgruppen an die Nutzung von Elektrofahrzeugen heranzuführen, wurden in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Projekte gestartet, dies jedoch schwerpunktmäßig in Großstädten und Ballungsräumen. Das Projekt „EMOTIF – Elektromobiles Thüringen in der Fläche“ hat nun zum Gegenstand, die Leistungsfähigkeit elektrischer Fahrzeuge in einem Systemverbund von öffentlich zugänglichen Fahrzeugflotten und dem öffentlichen Verkehr im ländlichen Umland von Städten zu testen und zu erforschen. Gefördert wird das am 01. Oktober 2012 gestartete Forschungsvorhaben vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (vormals: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) mit Mitteln des Programmes „Innovationen für eine nachhaltige Mobilität, Elektromobilität“ in Höhe von 720.000 Euro. Die Programmkoordination verantwortet die NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellen­technologie.  

Projektaufbau

Ausgangspunkt für das Angebot sind die Bahnhöfe der Städte Eisenach, Erfurt, Weimar und Jena. An diesen Verkehrsknoten wird eine Flotte von 8 Elektrofahrzeugen positioniert und in das Flinkster-Carsharing-Angebot der Deutsche Bahn AG integriert. Den Nutzern wird die Möglichkeit gegeben, sich entlang einer vollständig elektromobilen Wegekette zu bewegen. So kann nach der Anreise mit der Bahn die weitere Reise mit einem Elektromobil fortgesetzt werden. Ausgerichtet wird dieses Angebot auf ausgewählte touristische und für Tagungen infrage kommende Attraktionen im ländlich geprägten Umland dieser Städte, die mit dem öffentlichen Verkehr schlecht oder gar nicht erreichbar sind. Durch den Aufbau der neuen Elektroflotte können diese Ziele nun verlässlicher, schneller und zugleich umweltschonend erreicht werden. Die Schaffung von Lademöglichkeiten in direkter Nähe der touristischen Sehenswürdigkeiten soll die Reichweitensicherheit erhöhen und zugleich einen weiteren Anreiz setzen, diese Tagungs- und Ausflugsziele zu besuchen. Mit dem Angebot werden nicht nur Bahnreisende, Tagungsbesucher, Touristen und bereits aktive Carsharing-Nutzer angesprochen, sondern auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Städte und der Region. Insbesondere für letztere soll es die Möglichkeit bieten, e-Fahrzeuge zu testen und auf das eigene Auto zu verzichten.  

Projektziele

Die beteiligten Partner haben es sich zum Ziel gesetzt, das Bundesland Thüringen als innovative und nachhaltige Zukunftsregion zu etablieren. Die ländlichen Regionen Thüringens werden durch die Umsetzung des Projektes frühzeitig in die Entwicklung von Elektromobilität eingebunden und in Hinblick auf die Erreichbarkeit mit kollektiv genutzten Verkehrsmitteln gestärkt. Inhalt der Begleitforschung ist insbesondere, ob der Systemverbund von öffentlich zugänglichen Fahrzeugflotten und dem öffentlichen Verkehr technisch funktioniert, tatsächlich nachgefragt wird, organisatorisch klappt, mit Anbindung an den ÖV, besonders an den Fernverkehr, angenommen wird, die infrastrukturellen Voraussetzungen integrierbar sind und sich auskömmliche Geschäfts­modelle organisieren lassen. Die Realisierung einer durchgehenden elektrisch angetriebenen öffentlichen Mobilitätskette stellt nicht zuletzt ein neues, innovatives und attraktives Angebot für die potentiellen Nutzer in Thüringen dar. 

Projektpartner

Im Rahmen des Projektes EMOTIF arbeiten verschiedene Partner erstmalig zusammen: Koordiniert wird das Projekt von der Fachhochschule Erfurt. Die Hochschule ist für die Begleitforschung verantwortlich und wird die Ergebnisse wissenschaftlich auswerten und dokumentieren. Zu den Aufgaben der DB Rent GmbH zählen unter anderem die Beschaffung der Elektrofahrzeuge und deren Integration in das etablierte Carsharing-Netz Flinkster der Deutschen Bahn. Die Errichtung der Ladestationen in den 4 Städten wird von den jeweiligen Stadtwerke­unternehmen übernommen. Darüber hinaus werden diese die Errichtung der Lademöglichkeiten an den touristischen Zielen in der Region fachlich begleiten und an ausgewählten Standorten ebenfalls Lademöglichkeiten aufbauen. Die Erfurt Tourismus und Marketing GmbH übernimmt – in Kooperation mit den Tourismus­organisationen der Städte Eisenach, Weimar und Jena – die Projektkommunikation. Darüber hinaus sollen neue touristische Angebote entwickelt und erprobt werden. Die Beteiligung touristischer Leistungsanbieter im Umland der Städte und Schaffung von Lademöglichkeiten an den ausgewählten Sehenswürdigkeiten wird ebenfalls von den Tourismusorganisationen koordiniert.

Rahmendaten des Projektes EMOTIF

Kooperationspartner: Fachhochschule Erfurt (Projektkoordination), DB Rent GmbH, Eisenacher Versorgungs-Betriebe GmbH, Erfurt Tourismus und Marketing GmbH, Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH, Stadtwerke Weimar Stadtversorgungs-GmbH

Assoziierte Partner: Eisenach-Wartburgregion Touristik GmbH, JenaKultur, Stadtwerke Erfurt Gruppe, weimar GmbH

Projektbudget: 1,1 Mio. EUR                             

Fördersumme: 720 tEUR

Laufzeit: 01.10.2012 bis 31.08.2016

Zentraler Ansprechpartner:
Fachhochschule Erfurt
Claudia Hille
Tel.: 0361 6700 751
E-Mail: claudia.hille@fh-erfurt.de


© 2007-2015

www.fh-erfurt.de/index.php?id=4159

 

OK

Hinweis
Diese Website verwendet (essentielle) Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung